Was hat ein Salatdressing mit Freiheit zu tun?

Was hat ein Salatdressing mit Freiheit zu tun?

Salat oder Brot? Wozu greifst du, wenn der Hunger zuschlägt?

 

Geht es dir auch so? Wenn du Hunger hast und dir etwas zu essen machen willst, fällt deine Entscheidung dann auch meist auf eine schnelle Scheibe Brot statt darauf, dir einen Salat zu machen? Denn dann müsstest du ja den Salat waschen und auch noch eine Salatsoße machen und dieser letzte Schritt scheint dann einfach zu kompliziert und langwierig? Eine lästige Aufgabe, die zwischen dir und einer Schüssel mit knackigem Salat steht? Ein Brot ist ja so viel einfacher zu machen, nicht wahr? Einfach Butter drauf, Belag drauf und reinbeißen…

Ich war schon unzählige Male in genau dieser Situation und habe mich danach dann meistens geärgert, dass ich wieder mal der ungesünderen Variante verfallen bin, die ich dann auch genauso schnell verschlungen habe, wie ich sie zubereitet habe.

Aber dann fand ich einen kleinen Trick, der mir total gut dabei hilft, mich doch immer öfter für den Salat zu entscheiden!

Dieser Trick ist so einfach und winzig, aber in der Wirkung riesengroß! Er gibt mir Freiheit! Ja, du hast richtig gelesen. Salatdressing gibt mir Freiheit! Jetzt lass mich das schnell erklären, sonst hältst du mich vielleicht für ganz verrückt … 🙂

Salatdressing. Ein kleines Fläschchen macht den Unterschied.

 

Ein Salatdressing in einer kleinen Schraubverschluss-Flasche, bereit, über eine Schüssel mit Salat oder Gurke oder geriebenen Karotten etc. gegossen zu werden. Gesund, hausgemacht und frei von irgendwelchen seltsamen Zutaten. Nur wenige Zutaten und voila’, Abendessen oder Mittagessen sind servierbereit! Grossartig! Es verschafft mir die Freiheit, die gesündere Wahl zu treffen, weil diese damit zu einer einfachen Wahl geworden ist!

Das ist es, was ich brauche, ein schnelles Essen, nichts Kompliziertes.

Besonders zur Mittagszeit ignoriere ich oft irgendwelche Anzeichen dafür, dass es Zeit wäre, mal an die Nahrungsaufnahme zu denken und arbeite weiter, bis ich so starke Hungergefühle bekomme, dass ich JETZT SOFORT etwas brauche.

Erkennst du dich vielleicht darin wieder?

 

In dieser Situation habe ich keine Geduld, um mich mit langwierigen Vorbereitungen herumzuschlagen, sondern dann greife ich zum Ersten, das ich sehe. Also ist es wirklich wichtig, dass das erste, was mir vor Augen kommt, etwas Gesundes ist, oder zumindest etwas, das mich an gesunde Optionen erinnert. Deswegen steht die Flasche mit meinem Salatdressing auf der Arbeitsfläche in meiner Küche, in voller Sicht, immer einsatzbereit.

Und da mir dies so viel gebracht hat, dachte ich, ich teile das mit dir, denn manchmal sind es die einfachsten Dinge, die uns dabei helfen eine Situation zu verändern.  Denn ehrlich gesagt hat es ziemlich lange gedauert, bis mir aufgefallen ist, dass ich das Salatdressing ja auch im Voraus zubereiten könnte…

Dabei sind natürlich jene Tage, an denen ich sogar vorgewaschenen Salat in meinem Kühlschrank habe, am allerbesten, denn dann geht es wirklich superschnell. Das passiert allerdings leider noch eher selten, da Menüplanung im Voraus nicht so meine starke Seite ist. Aber jedes Mal, wenn so ein Idealfall eintritt, bin ich dermaßen beeindruckt von der Leichtigkeit mit der ich mir einen köstlichen Salat zaubern kann, dass ich mir immer schwöre, dies in Zukunft immer so zu machen. Naja, ich werde der Sache schon noch näher kommen. Gute Dinge brauchen Zeit, nicht wahr?

Okay, aber jetzt kommen wir endlich zu dem Dressing. Es ist ein sehr einfaches Dressing, das ich schon seit Jahren immer wieder mache und dessen ich nie müde werde.

Du kannst das Dressing ganz nach deinem Geschmack verändern indem du die Mengen leicht variierst. Und du kannst es auch immer zusätzlich aufpeppen, indem du etwas Pfeffer oder frischen Basilikum oder Knoblauch oder Frühlingszwiebeln hinzufügst während du dir einen Salat zubereitest. Auf diese Weise kannst du dir aus dieser neutralen Basis jederzeit deine eigene Version basteln.

Du kannst eine größere Menge davon auch in einem Mixer machen, aber meistens gebe ich einfach alle Zutaten in eine Glasflasche mit einem breiten Schraubverschluss und schüttele kräftig, bis alle Zutaten gut vermengt und emulgiert sind. Jedes Mal, bevor ich das Dressing benutze, schüttele ich die Flasche und es wird wieder schön cremig.

Also hier ist das Rezept:

Zutaten:

  • 1 Tasse (ca. 240 ml) Extra Virgin Olivenöl
  • ½ Tasse (ca. 120 ml) ungefilterter Bio-Apfelessig
  • 1-2 EL mittelscharfer Senf, weniger wenn er sehr scharf ist
  • 3 EL Bio Nama Shoyu (oder Tamari, Coconut Aminos oder eine andere Art von Sojasoße)
  • 2 TL (oder je nach Geschmack) Kräutersalz, Himalaya Salz oder Meersalz
  • 2 EL Honig oder Ahornsirup oder auch nur ein paar Tropfen Stevia, wenn du den glykemischen Index unten halten willst

 

Spiele einfach ein wenig mit den Mengen und passe sie ganz nach deinem Geschmack an. Sobald du dein perfektes Grunddressing gefunden hast, steht gesunden schnellen Mahlzeiten nichts mehr im Wege. Du hast dann die Freiheit ganz einfach die bessere Wahl zu treffen.

Falls du neugierig bist, welche Zutaten ich normalerweise benutze, kannst du dies in diesem Video sehen.

Ich hoffe du fühlst dich inspiriert und hast Lust diesen kleinen Trick mit großer Wirkung nachzumachen. Ich bin gespannt und freue mich, wenn du deine Erfahrung mit mir teilst.

Liebe Grüße!

Martina