Five ways how to ground yourself in uncertain times

Things have been tough.
We’ve all been through quite a lot over the last two years and it’s still ongoing. It’s hard to get through everything without worry and fear, without feeling overwhelmed. We feel lost and without direction at times.

Taking care of those around us is difficult when we don’t feel well, so we need to try and let the outside world not mess too much with our hearts and with what is truly important to us.

I for sure have those moments where I feel lost and anxious, but I also know that there are things I can do that help me get back to myself and get centered again.

What are those things?
It all has to do with feeling grounded.

I have a few grounding exercises I do when I feel the need to center myself again and to get out of my head and out of the fear. These help me to get back into being in the moment and doing what I am called to do.

I want to share these with you because if you’re reading this you might feel overwhelmed as well. You might feel fearful at times and I am pretty sure you long to get out from those feelings.

Here is what you can do.

Breathe

Breathing is a very grounding experience because it connects you with yourself. Your breath connects you with life itself and it is something that helps us to be present in this very moment.

This is the first thing to do when you want to calm yourself.

And just stop for a moment and consider this: right now probably everything is fine because right now you might be sitting at your desk in a room, a house, or apartment where you live.
You might have heating and you have enough food in the fridge and the roof over your head is waterproof.
And most likely you have healthy eyes with which to see the beauty of the world, and you have hands with which to hold a loved one and you have a body that is functioning perfectly in most parts. You see, there’s so much to be grateful for!
Therefore, in this very moment, everything is well, right here, right now.

This is what your breath connects you to as well, to this very moment, to your beautiful and resilient body, to all that you can be grateful for.

So, breathe deeply – and breathing deeply means breathing into your belly – let your belly expand when you breathe in and just empty and flatten again when you exhale.
What I love doing is to take 3 deep breaths whenever I feel the need to center myself and become calm.
To do this, simply close your eyes and then take deep breaths, three of them, one after the other, and exhale slowly, emptying the air completely. Then stay a little bit afterward and feel how this impacts your whole body and your mind, how quiet it’s gone inside you and how this exercise regenerates every cell.

Connect with the earth

You might have heard that there are health benefits to being with bare feet on the ground or on the grass. Indeed there are, as connecting directly to Mother Earth means that you are grounding yourself.

This is what happens: there are electrons and ions in your body that will change their charge by aligning with the negatively charged electrons and ions of the earth and this is a very powerful and healing action you can take.
If it’s cold winter and you’re not into walking barefoot in the snow you can simply touch either the ground or even simpler touch a tree trunk when you go for a walk. This creates a feeling of connection and stability that will carry you through your day.

Do this as often as you can. It’s very powerful and it connects you also via your senses with nature. Nature is here for you and it helps you to stay in the moment.

Essential oils

A third way to ground yourself is to trigger one of your 5 senses, the sense of smell.
The sense of smell immediately fires receptors in your brain and goes to the limbic system, connected to memory and emotions. A very powerful way to trigger this sense is to use essential oils, as they can soothe your nervous system.
If you are feeling anxious smelling some lavender essential oil can help to calm you.
If you are feeling depressed then uplifting citrus notes, like lime or orange oil can be of support. I use mostly DoTerra Oils and especially love their PastTense and OnGuard blends.
In case you don’t have high-grade essential oils at home simply cut a lemon open for it to release its refreshing scent or other items from your kitchen, like spices. Or simply smell a flower.

Vagus Nerve

The vagus nerve is the biggest connecting nerve in our nervous system. It reaches all organs, is involved in all systems, and especially important is its function as a bridge between our gut and our brain.
This superpower nerve is involved in regulating many functions in our body and activating it helps to get back into the parasympathetic state, which allows our body to rest and digest.

There are many ways to activate it, one of them is to use your voice and your vocal cords by humming or singing, or gargling.

Food

Lastly, we have food as a way to ground ourselves.
Eating is a very grounding activity, especially if you eat foods that are growing inside the earth like root vegetables such as carrots, beets, sweet potatoes, garlic, ginger. Also, pumpkins are great, so why not make a wonderfully warming carrot-pumpkin soup?
Or roast those veggies in the oven for a comforting meal.

Pumpkin soup is really easy to make, here is a simple recipe for you, so you can ground yourself via your tastebuds. 

Ingredients
· 3 Tbsp olive or avocado oil
· 1 large onion – peeled and chopped
· 1 small pumpkin – deseeded and diced
· 4 – 5 medium carrots – peeled and diced
· 3 cloves garlic – peeled and crushed
· 1 inch piece fresh ginger – peeled and grated
· ½ tsp each of ground coriander, cumin, paprika
· ¼ tsp chili powder (optional)
· 2 sprigs of fresh thyme
· 1 liter (4 cups) vegetable stock
· salt and pepper /  (non-dairy) milk or cream (optional)

1. Heat oil in a big saucepan over medium heat. Add onion and garlic and sauté for 3 to 4 minutes until soft and translucent. Add pumpkin and carrot, and cook for another 5 minutes, stirring occasionally.
2. Add spices and cook for 30 seconds then add the vegetable stock and stir together. Reduce heat to low, cover, and simmer for 20 minutes.
3. Remove the soup from heat. Blend with an immersion blender until smooth.
4. Stir in (non-dairy) milk or cream and season to taste with salt and pepper. And then enjoy!

All the above are things that you can easily integrate into your daily life.

You need to breathe – shift your mind back to your breath regularly and focus on lengthening the exhale.
You need to eat – choose calming and grounding food, chew well, and focus on the food. Smell the food before you eat, saying thanks.
You need fresh air – go outside and hug or touch a tree.
You need to express yourself – Sing and hum and gargle to your heart’s content and feel joy returning to you and worries fading into the background.

Whenever you feel it’s all getting too much then you know you have this at your fingertips. You have these tools just within reach and can do this anytime.
Don’t forget we will get through this! Stay connected to your heart and take care of your physical and mental wellbeing first, so that you can assist those around you.

I would love to hear from you if this speaks to you!
And if you feel you would like support in reducing migraine and other chronic health challenges naturally, then schedule a free assessment call with me.

Martina is a Certified Health Coach with the vision to help transform the way that chronic diseases are dealt with. Enough of the medication overload that many people are getting into once they are diagnosed with a chronic disease! Most often there are better and safer ways.

She helps sensitive women in their 40ies and beyond to reduce their migraines and other chronic health issues naturally, with the principles of healthy nutrition and functional medicine plus lots of body-mind attention.

Meine Top 3 ätherischen Öle gegen Migräne

Kennst du das?
Unterwegs, Migräne im Anmarsch und nichts dagegen dabei? 

Wenn ich wieder mal mit einer schweren und großen Schultertasche unterwegs bin, wünsche ich mir so manches Mal, ich wäre eine von den Frauen, die mit einem kleinen und leichten Handtäschchen auskommen. Aber bestimmte Dinge muss ich einfach immer dabei haben und einige davon sind Gold wert, wenn eine Migräne heraufzieht! Und dann bin ich super dankbar, dass ich so gut gewappnet bin.  🙂

Im herauszufinden welche Dinge das sind, schau dir das Video an oder lies unter dem Video weiter.

Zu welcher Spezies gehörst du? Bist du ganz leicht unterwegs, mit kleinem Gepäck? Oder bist du eher so wie ich? Willst immer gewappnet sein für allerlei Situationen?
Denn ist doch klar, dass ein Pflaster dabei sein! Und eine Nagelfeile! Dann noch einige Ingwerbonbons, die so gut bei Reisekrankheit helfen. Ach ja, Zahnseide, Handcreme dürfen auch nicht fehlen! 🙂

Immer dabei: meine Notfall-Ausrüstung bei Migräne

Obwohl ich mittlerweile nur noch sehr selten eine Migräne bekomme, sind einige Mittel immer dabei, damit ich so früh wie möglich gegensteuern kann wenn wenn sich eine Migräne ankündigt.
Ganz klassisch, wie wahrscheinlich viele von euch, habe ich immer einige Tabletten Ibuprofen dabei. Nur für den Fall, dass meine anderen Erste-Hilfe-Aktionen nicht helfen. Aber bevor ich zu Ibuprofen greife, versuche ich es immer erst einmal mit ganz bestimmten ätherischen Ölen, die immer mit dabei sind.

Unverzichtbar ist mir dabei meine Wunderwaffe, ein Anti-Migräne-Roll-On!

So manches Mal konnte ich mit seiner Hilfe eine Migräne abwenden oder erträglicher machen.
Um andere Menschen mit dem recht intensiven Duft nicht zu stören versuche ich immer abzuschätzen, wie sehr mein Umfeld von dem Duft gestört werden könnte, bevor ich diese Ölmischung benutze. Wenn es geht, frage ich direkt nach, je nach Situation inklusive Schnupperprobe. Sonst stresst mich noch der Gedanke zusätzlich, dass sie sich gestört fühlen könnten.
Wichtig ist es natürlich trotzdem, so wenig wie möglich davon zu nehmen – ich wünschte so manche Trägerin von schweren Parfüms würde sich auch solche Gedanken machen bevor sie sich großzügig damit einnebelt. Besonders da bestimmte starke Gerüche ja auch ein Auslöser für eine Migräne sein können und die wünschen wir ja niemandem….
Die ätherischen Öle agieren über die Haut und den Geruchssinn, deshalb reicht manchmal schon 1 Tropfen um für Linderung zu sorgen.

Als Alternative ist immer auch noch Pfefferminzöl dabei

Dies ist für die meisten Menschen recht angenehm und es hat noch viele weitere Wirkungsfelder. Denn Pfefferminzöl hilft z.B. ganz wunderbar an heißen Tagen als tolle Erfrischung und es hält auch noch Mücken ab! Ein toller Allrounder, der meiner Meinung nach in jeder Hausapotheke bzw. Handtasche sein sollte. 🙂

Lavendelöl ist das dritte Öl im Bunde

Es kann vor allem bei stressbedingter Migräne mit seiner beruhigenden Wirkung für Hilfe sorgen. Da genügt es manchmal schon am offenen Fläschchen zu schnuppern, um die beruhigende Wirkung von Lavendel zu spüren. Und ein Tropfen auf das Kopfkissen gegeben kann einen wirklich entspannten Schlaf fördern.

Wenn du noch keine ätherischen Öle ausprobiert hast gegen deine Migräne, dann freut es mich, wenn dich dieser Artikel vielleicht dazu inspiriert.

Achte auf jeden Fall darauf, dass du dir nur reine natürliche ätherische Öle kaufst, z.B. im gut sortierten Naturkostladen oder auch online. Synthetisch hergestellte Öle haben für diesen Zweck keine Wirkungskraft und können unter Umständen sogar Schaden anrichten.

Und falls du dir noch mehr Tipps zur Ersten Hilfe bei Migräne wünschst, dann hole dir doch hier meine Checkliste, auf der ich 15 meiner besten Tipps zusammengestellt habe.

Was du unbedingt über deine Migräne wissen solltest

Frei von Migräne

Was meinst du? Ist deine Migräne Krankheit oder Symptom? 

Hier geht’s darum, warum diese Frage so wichtig für dich ist.

Du hast es vielleicht auch erlebt: du suchst im Internet nach Hilfe zum Thema Migräne und findest vor allem Artikel in denen die Migräne als “Krankheit” bezeichnet wird, manchmal sogar auch als “unheilbare” Erkrankung. Dr. Google präsentiert dir zudem viele Informationen über die wirksamsten Medikamente. Die sind meist auf die Schmerzunterdrückung gerichtet. Von nachhaltiger Besserung ist nicht so wirklich die Rede.
Du merkst: es gilt anscheinend die Sichtweise, dass Migräne kein Symptom, sondern eine eigenständige Erkrankung ist, die man für immer mit sich herumschleppt.

Ich frage mich, was macht das mit dir?

So etwas zu hören und sich als krank definiert zu wissen macht ja nicht gerade Mut und kann einem wirklich zu schaffen machen. Als ob die Schmerzen allein nicht schon schlimm genug wären. Klar, dass viele Menschen deshalb auch die Schmerztherapie, die ihnen vom Arzt verschrieben wird, als einzige Möglichkeit raus aus dem Schmerz sehen. Sie glauben einfach nicht mehr daran, dass es bessere Alternativen geben kann. Vor allem weil sie oft auch schon sehr viel dagegen versucht haben.

Gehörst du vielleicht auch dazu? Das kann ich sehr gut verstehen, doch es gibt einen anderen Weg!

Mir erging es nämlich genauso. Jahrelang dachte ich, dass meine Migräne einfach etwas ist, mit dem ich leben muss. Im Teenageralter ist sie plötzlich in meinem Leben aufgetaucht und keine der vielen Maßnahmen, die ich ausprobiert habe, hat geholfen. Weil meine Mutter als junge Frau auch an Migräne gelitten hatte, dachte ich, dass ich sie von ihr geerbt habe und für immer damit leben muss. Auch die Ärzte haben mir dies so vermittelt.

So habe ich meine Migräne jahrelang als gegeben und ohne Lösungsmöglichkeit betrachtet, als genetisch bedingte Krankheit.

Später, im Arbeitsleben, dachte ich, dass vielleicht doch Stress die Migräne hervorruft, denn davon hatte ich als Teamleiterin im Kundenservice einer großen Firma mehr als genug und die Migräne hatte sich verschlimmert. So musste ich besonders oft kostbare Wochenend-Zeit unter Schmerzen und handlungsunfähig im Bett vergeuden. Sie schlug nämlich besonders häufig dann zu, wenn all der Stress abfiel. Das war seltsam, deshalb war ein weiterer Erklärungsversuch notwendig. Meiner war, dass ich samstags morgens Migräne bekam, weil ich an dem Tag länger schlief als sonst. Also habe ich auch das geändert, aber wiederum erfolglos.

Die Gene und der Stress – beides waren Versuche meine Migräne irgendwie zu erklären und vielleicht sogar Frieden damit zu schließen. Was blieb mir anderes übrig?

Bis ich dann im Jahr 2007 meine Lösung gefunden habe und zwar, als ich schon gar nicht mehr danach gesucht oder daran geglaubt hatte. Das war wirklich DER Wendepunkt für mich und ich bin immer noch sehr dankbar dafür!

Wenn es mir nun entgegen aller Vorhersagen doch besser gehen konnte, hatten dann meine Gene nichts mit der Migräne zu tun?

Tatsächlich nur sehr wenig, denn inzwischen ist bekannt, dass die Genetik zwar eine Rolle spielt, aber nicht in einem so großen Umfang wie oft gedacht wird. Wie wir uns fühlen, wie gesund wir sind und welche Beschwerden wir eventuell mit uns herumtragen ist zu etwa 10-30% von unserer genetischen Prädisposition abhängig. Das heißt umgekehrt: ganze 70-90% hängen tatsächlich sehr von unserem Lebensstil, unserem persönlichen “Milieu” ab!

Zum Lebensstil gehört, wo und wie wir leben, wie wir uns ernähren und wie wir uns bewegen, aber auch wie wir denken und empfinden, wie wir uns in unserem sozialen Umfeld, unserem Beruf, in der Familie, in der Gesellschaft fühlen. Und auch ob wir Leidenschaft für etwas in unserem Leben ausleben, wie z.B. unsere Arbeit, unsere Kinder, unseren Partner, die Umwelt, unseren Glauben.

Stress ist auch eine Komponente, die aus unserem Lebensstil resultiert und kann natürlich einen Einfluss darauf haben, ob wir einen Migräneanfall bekommen oder nicht, aber auch hier ist Stress allein eben noch nicht die ganze Geschichte.

Mit der Herangehensweise der funktionellen Medizin und Ernährung betrachtet weiß man: Migräne – wie auch viele andere chronische Beschwerden – ist in den meisten Fällen ein Symptom für mehrere Dysfunktionen im Körper. Dies sind gestörte Abläufe, die ein beeinträchtigtes Funktionieren bestimmter Organe oder Zellen verursachen. Diese Störungen sind vielschichtig und komplex und zwingen den Körper zu einer mehr oder weniger heftigen Reaktion. Im Fall von Migräne ist dies eine Entzündung der Nervenenden im Gehirn mit den daraus entstehenden Schmerzen.

Die gestörten Abläufe entstehen, weil unser Körper nicht das bekommt, was er braucht und vieles bekommt, mit dem er nichts anfangen kann oder das ihm sogar schadet.

Und damit sind wir wieder beim schon genannten Lebensstil angelangt. Die Funktionsstörung entwickelt sich nämlich über Jahre hinweg aus einer Art Kettenreaktion auf die verschiedenen Facetten unseres Lebensstils. Hier spielt vor allem die Ernährung eine maßgebende Rolle, denn die Kettenreaktionen starten tatsächlich fast immer mit der Verdauung und dem Darm.

Jetzt die eine wichtige Frage: möchtest du weniger Migräne haben?

Dann habe ich eine gute Nachricht: die gestörten Abläufe, die dazu geführt haben und die die Ursache für unsere Beschwerden sind, können wir wieder regulieren!
Dann hat unser ziemlich weiser Körper keinen Grund mehr dazu, uns einen Hilferuf in Form eines Symptoms schicken zu müssen. Stattdessen gibt es jede Menge gesteigertes Wohlbefinden.

Aber warum sehen die meisten Mediziner dies nicht auch so?

Dazu gibt es verschiedene mögliche Erklärungen. Eine davon ist, dass Ärzte bisher im Medizinstudium sehr wenig zum Thema Ernährung gelernt haben. Dabei zeigen uns viele neue und sehr aufschlußreiche Studien und Erfahrungswerte den tiefen Zusammenhang der Ernährung mit vielen der immer häufiger auftretenden chronischen Beschwerdebildern. Dazu gehören z.B. Auto-Immunerkrankungen, Gelenk-und Muskelschmerzen, Herz-Kreislauf-Beschwerden und eben auch Migräne. Leider dauert es sehr lange bis diese neuen Erkenntnisse in den Studienplan der angehenden Ärzte oder in die Weiterbildung einfließen und allgemein akzeptiert werden. Ich hoffe dies ändert sich bald, es ist an der Zeit!

Du kannst trotzdem aktiv werden!

Wenn du deine Migräne bisher als Krankheit betrachtet hast, dann hast du mit dieser neuen Betrachtungsweise von “Migräne als Symptom” die Chance wieder an Besserung zu glauben und dich mit einer neuen Perspektive anzufreunden. Der Perspektive, dass du dich wirklich weitgehend von Migräne befreien kannst, wenn du deinen Körper mit dem für ihn richtigen Lebensstil unterstützt.

Und falls du bisher immer dachtest, dass deine Migräne einfach von zu viel Stress oder dem Verzehr von Nahrungsmitteln wie Rotwein oder Käse kommt, dann kann auch dir diese neue Betrachtungsweise dabei helfen, die tatsächliche Ursache zu hinterfragen und eine wirkliche Lösung zu finden. Dann macht dir auch das Glas Rotwein nichts mehr aus.

Wie wäre diese neue und leichtere Sicht darauf:

Du hast keine Krankheit, sondern einen großartigen und fähigen Körper, der mit dir kommuniziert und dir mit Symptomen mitteilt, dass er unbedingt deine Hilfe braucht!  Ja, er spricht mit dir und ist auf dein Aktiv-Werden angewiesen! 

Wie kannst du deinem Körper denn nun helfen?

  • Indem du ihm das gibst, was er braucht.
  • Indem du ihm das, was ihm schadet, nicht mehr aufbürdest.
  • Indem du ihn in der Heilungsphase ganz gezielt dort unterstützt, wo die Funktionalität noch eingeschränkt ist.
  • Und: indem du bereit bist, dich auf Veränderung einzulassen, ohne diese Bereitschaft geht es einfach nicht.
  • Was es auch dazu braucht: eine klare Vorgehensweise, mit der du nach und nach die Veränderung ganz gezielt umsetzen kannst.

Da die Ursachen für die Migräne meist nicht von heute auf morgen entstanden sind und es einiges zu beachten gibt, ist es ratsam, dass du dir dazu professionelle Unterstützung holst von einem funktionell arbeitenden Arzt oder Gesundheitscoach holst.

Als Funktioneller Gesundheitscoach biete ich dir dazu gerne meine professionelle Unterstützung an, damit du dich zielgerichtet von deinen Symptomen befreien kannst. Falls du Fragen hast oder einfach mehr über deine Möglichkeiten wissen möchtest, dann buche hier gerne ein unverbindliches Gespräch mit mir.

Mein Rat: sei offen für neue Möglichkeiten und warte nicht zu lange damit, noch einmal ganz anders an deine Migräne ranzugehen.

Denn ist nicht jeder Tag mit Migräne ein verlorener Tag?

Ich wünsche mir von Herzen eine Zukunft voller wirklich gelebter Tage für dich, ohne Migräne!

Herzlichst,

Martina

Gestern hatte ich richtig Angst

Gestern war ein Tag, den ich nicht so schnell vergessen werde!

Gestern wurde ich mit dem Verdacht auf eine Thrombose in meinem Bein zum Spezialisten geschickt. Eine Reihe von Symptomen in den letzten Tagen und Wochen hatte mich zu meinem Hausarzt geführt und nach der Visite hatte ich eine Überweisung zu einem Spezialisten in der Tasche und ein Rezept für Blutverdünner. Letzteres, damit ich über das Wochenende hinweg kein Risiko hatte plötzlich zu sterben, falls sich die Thrombose löst, bevor der Verdacht vom Spezialisten überprüft werden konnte!

Zum Glück habe ich einen Termin für den gleichen Tag mit dem Spezialisten bekommen. Ich kann dir gar nicht sagen, in welcher Angst und Sorge ich auf dem Weg zu seiner Praxis und dann in seinem Wartezimmer war! Nun ja, ich nehme diese Art von Nachrichten auch nicht wirklich gut auf, wie du sehen kannst…

Aber jetzt bin ich so erleichtert, weil das Urteil “keine Thrombose” war! Glaub mir, ich hätte diesen Arzt küssen können, als er es mir sagte!

Aber dies war ein lauter Weckruf für mich!

In den letzten Monaten war ich viel zu oft von meinem gesunden Lebensstil abgewichen. In der Folge habe ich zugenommen und fühle mich allgemein nicht mehr so ​​fit und gesund wie ich es gerne hätte. Das ist besonders schmerzhaft, wenn du als Gesundheitscoach ein Beispiel für deine Kunden sein willst!

Der Schreck von heute hat mich endlich wieder in die Spur gebracht!

Denn die Gesundheit meiner Eltern war nicht sehr gut und die Chancen stehen hoch, dass ich in meinen Genen viel von dieser Erbschaft trage. Gene sind jedoch gewissermaßen nur die Samenkörner und es sind in hohem Maße der Lebensstil und die Ernährung, die eine gute Bodenbeschaffenheit schaffen, so dass auch weniger starke Samen gut und gesund wachsen können.

Das bedeutet, dass wir uns mit der richtigen Ernährung und den richtigen Gewohnheiten nicht nur von Migräne, Schmerzen und chronischen Krankheiten befreien können, sondern auch den Grundstein für unsere allgemeine Gesundheit für jetzt und die kommenden Jahre legen können.

Es bedeutet, dass wir in Frieden mit uns selbst leben können, weil wir wissen, dass wir unser Bestes geben.

Nicht perfekt, aber so gut wir können.

Denn um ehrlich zu sein: Der schlimmste Teil der gestrigen Sorgen war das Gefühl von Angst und Schuldgefühlen! Schuldgefühle dafür, dass ich meinen eigenen Ratschlag nicht befolgt habe und es mit meiner 80/20% -Regel übertrieben habe. Statt 80% richtig gesunde und vitale Lebensmittel zu essen und nur 20% der Zeit mal etwas nicht so Gesundes zu essen, hatte sich dieses Verhältnis eher unbemerkt in Richtung 50/50% verschoben…

OK, Schuldgefühle zu habe ist nie eine gute Sache, aber heute haben sie mir dabei geholfen, dieses eine Leben, das ich habe und diesen einen Körper wieder zu schätzen und nun wieder ganz neu anzufangen!

Zeit zu erkennen, dass JETZT die Zeit ist, das Leben zu genießen und wirklich zu leben.

JETZT ist es an der Zeit, meinen Körper durch gesunde und vorbeugende Ernährung, Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu unterstützen.

Denn dies ist es doch, wobei ich meinen Klienten helfe, warum sollte ich mich selbst dann schlechter behandeln?

Aber zwischen den langen Nächten am Computer, zu wenig Bewegung, Süßigkeiten und Brot, wenn ich gestresst war, behandelte ich mich selbst tatsächlich schlechter…

Aber wir Menschen haben die Fähigkeit, uns ganz bewusst zu ändern. Und aus der heutigen Erfahrung heraus verspüre ich jetzt ein starkes Bedürfnis, mich durch diesen Blogartikel mit dir zu verbinden, denn ich möchte nicht, dass andere Menschen so eine Angst haben müssen, wie ich sie gestern hatte!

Ich möchte auch nicht, dass jemand an Migräne und Kopfschmerzen oder anderen chronischen Gesundheitsproblemen leidet. Bis heute bin ich immer noch so dankbar vor vielen Jahren einen Weg gefunden zu haben, mich von meiner Migräne zu befreien! Nun ist es meine absolute Leidenschaft, anderen dabei zu helfen, das auch zu schaffen.

Deshalb möchte ich dich einladen mit mir zu sprechen, falls du gesundheitliche Probleme hast, die dich beunruhigen und die du auflösen möchtest. Damit DU dich so fit und gesund fühlen kannst, wie du es dir wünschst!

Mit meinem Coaching-Angebot bin ich hier für dich, wenn du bereit bist jetzt zu handeln (und warum noch länger warten?).
Du hast die Möglichkeit, mich in einem unverbindlichen 30-minütigen Telefongespräch kennenzulernen. In diesem Gespräch besprechen wir, welches gesundheitliche Problem du lösen möchtest und wie ich dir dabei helfen kann. Sichere dir hier deinen Termin.

Auf deine Gesundheit! Damit du dein volles Potential leben kannst und möglichst jeden Tag deines kostbaren Lebens schmerzfrei und voller Energie genießen kannst!

Alles Liebe,

Martina

 

Entdecke das Eis aus nur einer Zutat und was es mit leckeren Muffins gemeinsam hat

Vegane Himbeer-Bananenmuffins

Lust auf Eis oder Muffins? Und vielleicht zu viele reife Bananen im Haus? 

Passiert es dir auch öfter, dass dir Bananen schneller reifen als du sie ins Müsli schneiden kannst?

Dann liegen sie da, mit schon vielen braunen Flecken und du magst sie so nicht mehr so gerne…? Kommt vor?

Ja, bei mir auch!

Aber ich freue mich immer, wenn ich die braunen Flecken sehe, bedeutet es doch: Eis! Muffins! Und vieles mehr… 🙂

Eis? Ja, und zwar das einfachste Eis der Welt mit nur 1 Zutat, nämlich reifen, in Scheiben geschnittenen und eingefrorenen Bananen!

Einfach die gefrorenen Bananenscheiben in einen leistungsstarken Mixer oder eine gute Küchenmaschine geben und rasch zu einer cremigen Masse verarbeiten, fertig ist das Eis! 

Ich habe genau deswegen immer einige Tüten mit gefrorenen Bananenscheiben im Gefrierfach. Dieses Eis ist pur der Hit, aber mag es auch, mit gefrorenen Beeren oder mit einem Nussmus vermischt zu werden.

Und wenn dir nicht nach Eis ist, du aber noch etwas für den Sonntagskaffee backen willst und noch dazu ein superschnelles Frühstück für deinen Montag (und jeden anderen Tag) möchtest, dann sind diese glutenfreien, veganen Muffins der Hit.

Obst und Haferflocken sind praktisch die Hauptzutat. Die Flohsamenschalen und das Pfeilwurzmehl sorgen dafür, dass der Teig auch ohne Gluten und ohne Eier gut zusammenhält.

Warum ist das wichtig?

Gluten ist eine Substanz, die auf Dauer ziemlichen Schaden in unserem Darm und damit in unserem ganzen Körper anrichten kann. Auch ohne nachgewiesene Zöliakie oder Glutenunverträglichkeit profitieren eigentlich alle Menschen davon, wenn sie Gluten weglassen oder zumindest sehr einschränken und durch gesündere Alternativen ersetzen. Da Gluten von Natur aus im Weizen vorkommt, wird es normalerweise mehrmals am Tag verzehrt, z.B. in Form von Müsli, Brot, Nudeln, Pizza, Couscous, Kuchen, Kekse, Cracker. Zusätzlich versteckt sich Gluten in sehr vielen Fertiggerichten, von der Panade in Fischstäbchen bis zu Eis. Gluten ist auch in anderen Getreidesorten enthalten, aber besonders das Gluten im überzüchteten Weizen von heute löst schwerwiegende Reaktionen im Darm aus.

Also ist es für Menschen, die an Migräne oder anderen chronischen Schmerzen und Beschwerden leiden, ein erster bedeutungsvoller Schritt, Weizenprodukte ganz oder so gut wie möglich zu vermeiden. Besonders wichtig ist es dabei, diese Produkte nicht einfach mit irgendeinem der glutenfreien Produkte aus dem Supermarkt oder Bioladen zu ersetzen. Denn davon sind viele leider sehr zucker-, fett- und stärkehaltig, also weit entfernt von gesund. Es gibt natürlich auch tolle Produkte, die aus guten Zutaten gemacht sind, wie z.B. Buchweizennudeln.

Aber besser ist es, generell einfach viel mehr Gemüse zu essen und sich dann ab und zu selbst etwas zu backen und zuzubereiten. Wie z.B. diese Muffins…

Hier ist das Rezept:

Vegane, glutenfreie Himbeer-Bananenmuffins

 Zutaten:

  • 2 Tassen (ca. 200 g) Haferflocken
  • 2 EL Pfeilwurzmehl
  • 2 EL Flohsamenschalen
  • 2 TL Weinstein-Backpulver
  • ½ Tasse (ca. 75 g) Kokosnussblütenzucker
  • ¼ TL Meersalz oder Himalayasalz
  • 3-4 große reife Bananen
  • 1 TL Vanilleextrakt oder ½ TL Vanillepulver
  • 1 EL Apfelessig
  • ½ Tasse (ca. 100 ml) Wasser, vegane Milch oder Apfelsaft
  • 3 EL Kokosnussöl
  • 1/2 – 1 Tasse (ca. 100 g) Himbeeren oder andere Beeren

Anleitung:

  • Ofen auf 180 Grad vorheizen, 12 Muffinformen mit etwas Kokosöl einfetten
  • Haferflocken in einem Mixer oder einer Kaffeemühle zu Hafermehl vermahlen.
  • In einer Schüssel Hafer – und Pfeilwurzmehl, Flohsamenschalen, Backpulver, Kokoszucker und Salz vermischen.
  • Alle anderen Zutaten im Mixer gut vermengen und zu der Mehlmischung in der Schüssel geben. Rasch untermengen, dabei die Beeren mit unterheben.
  • Jeweils 2-3 EL Teig in eine Muffinform geben.
  • 20 – 25 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen in einen Muffin stechen. Wenn kein Teig daran klebt, sind sie fertig.
  • Den Ofen ausschalten und die Muffins in der Form noch ein paar Minuten im Ofen ruhen lassen, dann auf ein Kuchengitter zum Auskühlen geben.

 

Guten Appetit & Dir alles Liebe,

Martina

Was ein Airbag-Fehler mit deiner Gesundheit zu tun hat

 

Auto Gesundheit

Die Suche nach der Gesundheit – von Auto und Mensch.

Unser Auto zeigt einen Airbag-Fehler an. Auf der Beifahrerseite, also da, wo meistens ich sitze…. In meinem Kopf tauchen Bilder auf vom Airbag, der sich einfach so und ganz plötzlich öffnet. Nicht schön, da muss ein Fachmann dran.

Autowerkstatt, eine wirklich gute. Ein guter Automechaniker, vertrauenswürdig, Weiß, was er tut, wovon er spricht. Ein Experte eben. Er liest den Fehler aus. Die Batterie war fast leer und zu alt. Daran liegt es. Klingt plausibel, Auto war gerade erst gebraucht gekauft worden, wir bekommen vom Verkäufer eine andere Batterie. Fehlermeldung ist weg, alles gut.

Ein Jahr später. Zwischenzeitlich gab es ein paar andere Dinge, aber der Airbag-Fehler war weg – bis letzte Woche.

Wieder Airbag-Fehlerwarnung, bei jedem Starten des Wagens.

Derselbe gute Automechaniker liest den Fehler aus, setzt alles auf Null. Dann erklärt er, was wir machen könnten, denn vielleicht stimmt ja wirklich mit dem Airbag etwas nicht. Er erklärt zwei Optionen, beide relativ aufwändig und teuer. Sozusagen eine OP am offenen Herzen, äh, Airbag.

Wir wollen darüber nachdenken, aber uns fällt noch eine andere Sache ein, zu wenig Druck auf dem Scheibenwischwasser-Ventil für die Windschutzscheibe hinten, ob er da mal kurz nachsehen könnte.

Macht er gleich. Ventil wird durchgepustet, Druck ist trotzdem noch zu niedrig. Hmmm… Der nette Experte streicht sich nachdenklich über das Kinn.

Dann sieht er nasse Flecken im Kofferraum. Scheibenwischwasser-Flecken.

Ja, die gibt es immer wieder sagen wir, eigentlich schon seit wir das Auto haben, aber wir haben dem nicht viel Gewicht beigemessen. Ist ja nix Schlimmes…

Und dann der zündende Gedanke: könnte es sein, dass der Scheibenwischwasserschlauch ein Leck hat und die austretende Flüssigkeit den Kontakt der Airbag-Technik, die da auch entlangläuft, beschädigt hat? Plötzlich sind wir alle wie elektrisiert. Die Männer, weil sie wohl der Ursache des Übels auf die Spur gekommen sind. Wow, der Airbag Fehler (im vorderen Teil des Autos) wird tatsächlich von einem Fehler hinten im Auto verursacht! Wer hätte das gedacht! Aber ja… macht Sinn. Im Auto laufen schließlich unzählige Kabel und Schläuche und Verbindungen, die wir nicht sehen. Schön verpackt in den Seitenwänden, im Dach, im Boden. Wie auch in uns Menschen….

Und so bin auch ich fasziniert von dieser Wende der Dinge und dieser neuen Erklärung. Weil wir endlich ein ‘gesundes’ Auto haben werden!

Aber auch, weil ich Parallelen sehe. Parallelen zur Behandlung von den verschiedensten Krankheitssymptomen, mit denen sich so viele Menschen herumschlagen.

Unter dem Aspekt dieser Parallele betrachtet, ist der Airbag-Fehler sozusagen der Migräneanfall, der Rheumaschmerz, der Gelenkschmerz, der hohe Blutdruck, die Diabetes, die Auto-Immunkrankheit. Und er kann für noch so vieles mehr stehen, unter dem die Menschen leiden.

Die paar (von uns als unwichtig erachteten) Tropfen Scheibenwischwasser im Kofferraum hingegen sind das Sodbrennen, die Verstopfung, der Durchfall, die Blähungen oder das Völlegefühl, das fast alle immer wieder mal verspüren, aber denken, dass es einfach dazu gehört, dass sie zu schwer gegessen haben oder gestresst sind. Vielleicht stehen sie auch für die häufigen Erkältungen oder andere ‘kleinere’ Wehwehchen, mit denen die meisten sich abgefunden haben, als Teil des Lebens.

Aber was wäre, wenn wir mit einer ganz neuen Sichtweise von jetzt an vollkommen anders mit Krankheiten umgehen würden?

Das Leck im Schlauch suchen würden, bevor wir das ganze Airbag System ausbauen?

Denn am Airbag herumzuschrauben nützt nichts, wenn wir nicht auf die anderen Signale achten.

Und genauso gilt: unsere chronische Krankheit zu behandeln bzw. ihre Symptome mit Medikamenten oder durch eine OP zum “Verschwinden” zu bringen, bringt keine langfristige Linderung, wenn wir nicht auf die anderen Signale unseres Körpers achten. Die Signale, die zeigen, dass ganz woanders im Körper ein Problem besteht, sozusagen der Ursprung aller weiteren Symptome. Und diese Signale werden nicht aufhören, sondern immer lauter und stärker werden, bis wir eine weitere Diagnose haben, für ein klar definiertes Krankheitsbild, das dann wiederum mit Medikamenten in Schach gehalten wird.

Heilung? Nicht, wenn wir uns nicht um das Symptom “tropfender Schlauch” kümmern. Und das taucht bei uns Menschen tatsächlich oft im Verdauungssystem auf, manchmal fast unbemerkt. Dort liegt die Basis für unsere Gesundheit, deswegen ist es so wichtig, dass wir auch nur die kleinsten Beschwerden wirklich ernst nehmen.

Zurück zu meiner Geschichte: wir werden in 2 Wochen unser Auto in die fähigen Hände unseres Experten geben, damit er die Ursache behebt. Ohne OP am offenen Airbag.

Die OP wäre teuer geworden.

Die Ursachenbehebung kostet weniger, aber ist so viel mehr wert, denn sie wirkt langfristig, am richtigen Ort.

Und so ist es auch für uns Menschen. Um unnötige Eingriffe zu vermeiden und nicht in die Spirale von immer mehr Medikamenten zu gelangen (denn gegen jede Nebenwirkung eines Medikamentes gibt es wieder ein Medikament), gibt es auch hier Experten, die untersuchen, wo die Ursachen der Beschwerden liegen.

Manche konventionell arbeitenden Ärzte, meist mit Interesse in Komplementärmedizin, leisten hier großartige Arbeit und versuchen trotz knapp bemessener Zeit die Ursachen zu hinterfragen. Die meisten haben aber keinen Weg gefunden, dies zu tun oder haben von dieser Möglichkeit während ihrer Ausbildung nicht viel gehört.

Auf besondere Weise gehen funktionelle Ärzte diesen Weg, leider gibt es jedoch erst ein paar ganz wenige in Deutschland, die so arbeiten.

Gibt es noch andere Experten, die diesen Weg gehen?

Ja, zum Beispiel ein Health Coach. So wie ich es einer bin.

Besonders als funktionell ausgebildeter Health Coach kann ich genau hier ansetzen. Ich stelle die richtigen Fragen, um der Ursache von Krankheitsbeschwerden auf die Spur zu kommen und um dann bei der Behebung der Ursachen zu helfen. Je nach Schwere der Symptome oder Komplexität des Krankheitsbildes arbeite ich auch mit einem behandelnden Arzt zusammen.

An den Ursachen zu arbeiten, ist die beste Investition in unsere Gesundheit, die wir machen können. Für unser Wohlbefinden jetzt und in den kommenden Jahren.

Denn in die Gesundheit unseres Autos investieren wir doch auch.

Auto; Gesundheit

Wenn du den Ursachen für deine Beschwerden mit professioneller Hilfe auf die Spur kommen willst, dann melde dich hier zu einem unverbindlichen Gespräch mit mir an.

Denn deine Gesundheit ist dein höchstes Gut. Ich freue mich auf dich!

Martina