Meine Top 3 ätherischen Öle gegen Migräne

Kennst du das?
Unterwegs, Migräne im Anmarsch und nichts dagegen dabei? 

Wenn ich wieder mal mit einer schweren und großen Schultertasche unterwegs bin, wünsche ich mir so manches Mal, ich wäre eine von den Frauen, die mit einem kleinen und leichten Handtäschchen auskommen. Aber bestimmte Dinge muss ich einfach immer dabei haben und einige davon sind Gold wert, wenn eine Migräne heraufzieht! Und dann bin ich super dankbar, dass ich so gut gewappnet bin.  🙂

Im herauszufinden welche Dinge das sind, schau dir das Video an oder lies unter dem Video weiter.

Zu welcher Spezies gehörst du? Bist du ganz leicht unterwegs, mit kleinem Gepäck? Oder bist du eher so wie ich? Willst immer gewappnet sein für allerlei Situationen? 
Denn ist doch klar, dass ein Pflaster dabei sein! Und eine Nagelfeile! Dann noch einige Ingwerbonbons, die so gut bei Reisekrankheit helfen. Ach ja, Zahnseide, Handcreme dürfen auch nicht fehlen! 🙂 

Immer dabei: meine Notfall-Ausrüstung bei Migräne

Obwohl ich mittlerweile nur noch sehr selten eine Migräne bekomme, sind einige Mittel immer dabei, damit ich so früh wie möglich gegensteuern kann wenn wenn sich eine Migräne ankündigt.
Ganz klassisch, wie wahrscheinlich viele von euch, habe ich immer einige Tabletten Ibuprofen dabei. Nur für den Fall, dass meine anderen Erste-Hilfe-Aktionen nicht helfen. Aber bevor ich zu Ibuprofen greife, versuche ich es immer erst einmal mit ganz bestimmten ätherischen Ölen, die immer mit dabei sind.

Unverzichtbar ist mir dabei meine Wunderwaffe, ein Anti-Migräne-Roll-On!

So manches Mal konnte ich mit seiner Hilfe eine Migräne abwenden oder erträglicher machen. 
Um andere Menschen mit dem recht intensiven Duft nicht zu stören versuche ich immer abzuschätzen, wie sehr mein Umfeld von dem Duft gestört werden könnte, bevor ich diese Ölmischung benutze. Wenn es geht, frage ich direkt nach, je nach Situation inklusive Schnupperprobe. Sonst stresst mich noch der Gedanke zusätzlich, dass sie sich gestört fühlen könnten.
Wichtig ist es natürlich trotzdem, so wenig wie möglich davon zu nehmen – ich wünschte so manche Trägerin von schweren Parfüms würde sich auch solche Gedanken machen bevor sie sich großzügig damit einnebelt. Besonders da bestimmte starke Gerüche ja auch ein Auslöser für eine Migräne sein können und die wünschen wir ja niemandem….
Die ätherischen Öle agieren über die Haut und den Geruchssinn, deshalb reicht manchmal schon 1 Tropfen um für Linderung zu sorgen. 

Als Alternative ist immer auch noch Pfefferminzöl dabei

Dies ist für die meisten Menschen recht angenehm und es hat noch viele weitere Wirkungsfelder. Denn Pfefferminzöl hilft z.B. ganz wunderbar an heißen Tagen als tolle Erfrischung und es hält auch noch Mücken ab! Ein toller Allrounder, der meiner Meinung nach in jeder Hausapotheke bzw. Handtasche sein sollte. 🙂 

Lavendelöl ist das dritte Öl im Bunde

Es kann vor allem bei stressbedingter Migräne mit seiner beruhigenden Wirkung für Hilfe sorgen. Da genügt es manchmal schon am offenen Fläschchen zu schnuppern, um die beruhigende Wirkung von Lavendel zu spüren. Und ein Tropfen auf das Kopfkissen gegeben kann einen wirklich entspannten Schlaf fördern.

Wenn du noch keine ätherischen Öle ausprobiert hast gegen deine Migräne, dann freut es mich, wenn dich dieser Artikel vielleicht dazu inspiriert.

Achte auf jeden Fall darauf, dass du dir nur reine natürliche ätherische Öle kaufst, z.B. im gut sortierten Naturkostladen oder auch online. Synthetisch hergestellte Öle haben für diesen Zweck keine Wirkungskraft und können unter Umständen sogar Schaden anrichten.

Und falls du dir noch mehr Tipps zur Ersten Hilfe bei Migräne wünschst, dann hole dir doch hier meine Checkliste, auf der ich 15 meiner besten Tipps zusammengestellt habe.

Wintersalat vom Feinsten

Chicoree Salat mit Granatapfelkernen

Chicoree-Granatapfel-Salat mit Walnüssen

Ich liebe diesen Wintersalat und könnte ihn jede Woche essen!

Mit seinen natürlichen Bitterstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen tut er unheimlich gut!
Besonders die Leber ist dankbar für diese Bitterstoffe, dabei sind sie dank des genialen Dressings und der Süße des Apfels kaum wahrnehmbar.

Also eine geballte Ladung Power und eine Wohltat für deinen Gaumen und deine Verdauung!

Und so geht’s:

Für eine große Schüssel Salat, genug als Hauptgericht für 2 hungrige Esser brauchst du:

  • 3 Stauden Chicoree, längs halbiert und quer in Streifen geschnitten
  • einige Blätter Radicchio, ebenfalls in Streifen geschnitten
  • 1 Tasse Granatapfelkerne (1/2 – 1 Granatapfel, je nach Größe)
  • Saft von ½ Zitrone
  • 1-2 Äpfel, gewürfelt
  • 1-2 Handvoll oder ca. 100 g Walnüsse, grob gehackt.
  • Chicoree und Apfelwürfel gleich nach dem Schneiden in einer großen Salatschüssel mit dem Zitronensaft vermengen. Alle anderen Zutaten untermischen. Dann mit der Vinaigrette abschmecken. Und die geht so:

Vinaigrette mit Ahornsirup

Diese Vinaigrette reicht für 2 Salate – ideal, wenn’s schnell gehen muss und das Dressing schon bereit steht!
Ich mache sogar meist die doppelte Menge und merke, dass ich so noch öfter Salat esse, weil es so schnell geht.

Du brauchst:

  • 1/4 Tasse oder 60 ml Bio-Apfelessig
  • 1/4 Tasse oder 60 ml Ahornsirup
  • 1/2 Tasse oder 120 ml Olivenöl
  • 1-2 Teelöffel Zitronensaft
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 kleine Schalotte, fein gewürfelt
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer, je nach Geschmack
  • Alle Zutaten außer der Schalotte in einem Mixer oder in einer Schüssel mit einem Schneebesen cremig rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

So genial lecker kann gesund essen schmecken! Also ist es gar nicht so schwer unseren Körper mit der richtigen Ernährung beim Gesundwerden zu unterstützen. Warum diese so wichtig ist für die Befreiung von chronischen Symptomen, wie Migräne, kannst du hier nachlesen.

Ich wünsche dir schonmal guten Appetit! 🙂

Herzlichst,

Martina

Was du unbedingt über deine Migräne wissen solltest

Frei von Migräne

Was meinst du? Ist deine Migräne Krankheit oder Symptom? 

Hier geht’s darum, warum diese Frage so wichtig für dich ist.

Du hast es vielleicht auch erlebt: du suchst im Internet nach Hilfe zum Thema Migräne und findest vor allem Artikel in denen die Migräne als “Krankheit” bezeichnet wird, manchmal sogar auch als “unheilbare” Erkrankung. Dr. Google präsentiert dir zudem viele Informationen über die wirksamsten Medikamente. Die sind meist auf die Schmerzunterdrückung gerichtet. Von nachhaltiger Besserung ist nicht so wirklich die Rede.
Du merkst: es gilt anscheinend die Sichtweise, dass Migräne kein Symptom, sondern eine eigenständige Erkrankung ist, die man für immer mit sich herumschleppt.

Ich frage mich, was macht das mit dir?

So etwas zu hören und sich als krank definiert zu wissen macht ja nicht gerade Mut und kann einem wirklich zu schaffen machen. Als ob die Schmerzen allein nicht schon schlimm genug wären. Klar, dass viele Menschen deshalb auch die Schmerztherapie, die ihnen vom Arzt verschrieben wird, als einzige Möglichkeit raus aus dem Schmerz sehen. Sie glauben einfach nicht mehr daran, dass es bessere Alternativen geben kann. Vor allem weil sie oft auch schon sehr viel dagegen versucht haben.

Gehörst du vielleicht auch dazu? Das kann ich sehr gut verstehen, doch es gibt einen anderen Weg!

Mir erging es nämlich genauso. Jahrelang dachte ich, dass meine Migräne einfach etwas ist, mit dem ich leben muss. Im Teenageralter ist sie plötzlich in meinem Leben aufgetaucht und keine der vielen Maßnahmen, die ich ausprobiert habe, hat geholfen. Weil meine Mutter als junge Frau auch an Migräne gelitten hatte, dachte ich, dass ich sie von ihr geerbt habe und für immer damit leben muss. Auch die Ärzte haben mir dies so vermittelt.

So habe ich meine Migräne jahrelang als gegeben und ohne Lösungsmöglichkeit betrachtet, als genetisch bedingte Krankheit.

Später, im Arbeitsleben, dachte ich, dass vielleicht doch Stress die Migräne hervorruft, denn davon hatte ich als Teamleiterin im Kundenservice einer großen Firma mehr als genug und die Migräne hatte sich verschlimmert. So musste ich besonders oft kostbare Wochenend-Zeit unter Schmerzen und handlungsunfähig im Bett vergeuden. Sie schlug nämlich besonders häufig dann zu, wenn all der Stress abfiel. Das war seltsam, deshalb war ein weiterer Erklärungsversuch notwendig. Meiner war, dass ich samstags morgens Migräne bekam, weil ich an dem Tag länger schlief als sonst. Also habe ich auch das geändert, aber wiederum erfolglos.

Die Gene und der Stress – beides waren Versuche meine Migräne irgendwie zu erklären und vielleicht sogar Frieden damit zu schließen. Was blieb mir anderes übrig?

Bis ich dann im Jahr 2007 meine Lösung gefunden habe und zwar, als ich schon gar nicht mehr danach gesucht oder daran geglaubt hatte. Das war wirklich DER Wendepunkt für mich und ich bin immer noch sehr dankbar dafür!

Wenn es mir nun entgegen aller Vorhersagen doch besser gehen konnte, hatten dann meine Gene nichts mit der Migräne zu tun?

Tatsächlich nur sehr wenig, denn inzwischen ist bekannt, dass die Genetik zwar eine Rolle spielt, aber nicht in einem so großen Umfang wie oft gedacht wird. Wie wir uns fühlen, wie gesund wir sind und welche Beschwerden wir eventuell mit uns herumtragen ist zu etwa 10-30% von unserer genetischen Prädisposition abhängig. Das heißt umgekehrt: ganze 70-90% hängen tatsächlich sehr von unserem Lebensstil, unserem persönlichen “Milieu” ab!

Zum Lebensstil gehört, wo und wie wir leben, wie wir uns ernähren und wie wir uns bewegen, aber auch wie wir denken und empfinden, wie wir uns in unserem sozialen Umfeld, unserem Beruf, in der Familie, in der Gesellschaft fühlen. Und auch ob wir Leidenschaft für etwas in unserem Leben ausleben, wie z.B. unsere Arbeit, unsere Kinder, unseren Partner, die Umwelt, unseren Glauben.

Stress ist auch eine Komponente, die aus unserem Lebensstil resultiert und kann natürlich einen Einfluss darauf haben, ob wir einen Migräneanfall bekommen oder nicht, aber auch hier ist Stress allein eben noch nicht die ganze Geschichte.

Mit der Herangehensweise der funktionellen Medizin und Ernährung betrachtet weiß man: Migräne – wie auch viele andere chronische Beschwerden – ist in den meisten Fällen ein Symptom für mehrere Dysfunktionen im Körper. Dies sind gestörte Abläufe, die ein beeinträchtigtes Funktionieren bestimmter Organe oder Zellen verursachen. Diese Störungen sind vielschichtig und komplex und zwingen den Körper zu einer mehr oder weniger heftigen Reaktion. Im Fall von Migräne ist dies eine Entzündung der Nervenenden im Gehirn mit den daraus entstehenden Schmerzen.

Die gestörten Abläufe entstehen, weil unser Körper nicht das bekommt, was er braucht und vieles bekommt, mit dem er nichts anfangen kann oder das ihm sogar schadet.

Und damit sind wir wieder beim schon genannten Lebensstil angelangt. Die Funktionsstörung entwickelt sich nämlich über Jahre hinweg aus einer Art Kettenreaktion auf die verschiedenen Facetten unseres Lebensstils. Hier spielt vor allem die Ernährung eine maßgebende Rolle, denn die Kettenreaktionen starten tatsächlich fast immer mit der Verdauung und dem Darm.

Jetzt die eine wichtige Frage: möchtest du weniger Migräne haben?

Dann habe ich eine gute Nachricht: die gestörten Abläufe, die dazu geführt haben und die die Ursache für unsere Beschwerden sind, können wir wieder regulieren!
Dann hat unser ziemlich weiser Körper keinen Grund mehr dazu, uns einen Hilferuf in Form eines Symptoms schicken zu müssen. Stattdessen gibt es jede Menge gesteigertes Wohlbefinden.

Aber warum sehen die meisten Mediziner dies nicht auch so?

Dazu gibt es verschiedene mögliche Erklärungen. Eine davon ist, dass Ärzte bisher im Medizinstudium sehr wenig zum Thema Ernährung gelernt haben. Dabei zeigen uns viele neue und sehr aufschlußreiche Studien und Erfahrungswerte den tiefen Zusammenhang der Ernährung mit vielen der immer häufiger auftretenden chronischen Beschwerdebildern. Dazu gehören z.B. Auto-Immunerkrankungen, Gelenk-und Muskelschmerzen, Herz-Kreislauf-Beschwerden und eben auch Migräne. Leider dauert es sehr lange bis diese neuen Erkenntnisse in den Studienplan der angehenden Ärzte oder in die Weiterbildung einfließen und allgemein akzeptiert werden. Ich hoffe dies ändert sich bald, es ist an der Zeit!

Du kannst trotzdem aktiv werden!

Wenn du deine Migräne bisher als Krankheit betrachtet hast, dann hast du mit dieser neuen Betrachtungsweise von „Migräne als Symptom“ die Chance wieder an Besserung zu glauben und dich mit einer neuen Perspektive anzufreunden. Der Perspektive, dass du dich wirklich weitgehend von Migräne befreien kannst, wenn du deinen Körper mit dem für ihn richtigen Lebensstil unterstützt.

Und falls du bisher immer dachtest, dass deine Migräne einfach von zu viel Stress oder dem Verzehr von Nahrungsmitteln wie Rotwein oder Käse kommt, dann kann auch dir diese neue Betrachtungsweise dabei helfen, die tatsächliche Ursache zu hinterfragen und eine wirkliche Lösung zu finden. Dann macht dir auch das Glas Rotwein nichts mehr aus.

Wie wäre diese neue und leichtere Sicht darauf:

Du hast keine Krankheit, sondern einen großartigen und fähigen Körper, der mit dir kommuniziert und dir mit Symptomen mitteilt, dass er unbedingt deine Hilfe braucht!  Ja, er spricht mit dir und ist auf dein Aktiv-Werden angewiesen! 

Wie kannst du deinem Körper denn nun helfen?

  • Indem du ihm das gibst, was er braucht.
  • Indem du ihm das, was ihm schadet, nicht mehr aufbürdest.
  • Indem du ihn in der Heilungsphase ganz gezielt dort unterstützt, wo die Funktionalität noch eingeschränkt ist.
  • Und: indem du bereit bist, dich auf Veränderung einzulassen, ohne diese Bereitschaft geht es einfach nicht.
  • Was es auch dazu braucht: eine klare Vorgehensweise, mit der du nach und nach die Veränderung ganz gezielt umsetzen kannst.

Da die Ursachen für die Migräne meist nicht von heute auf morgen entstanden sind und es einiges zu beachten gibt, ist es ratsam, dass du dir dazu professionelle Unterstützung holst von einem funktionell arbeitenden Arzt oder Gesundheitscoach holst.

Als Funktioneller Gesundheitscoach biete ich dir dazu gerne meine professionelle Unterstützung an, damit du dich zielgerichtet von deinen Symptomen befreien kannst. Falls du Fragen hast oder einfach mehr über deine Möglichkeiten wissen möchtest, dann buche hier gerne ein unverbindliches Gespräch mit mir.

Mein Rat: sei offen für neue Möglichkeiten und warte nicht zu lange damit, noch einmal ganz anders an deine Migräne ranzugehen.

Denn ist nicht jeder Tag mit Migräne ein verlorener Tag?

Ich wünsche mir von Herzen eine Zukunft voller wirklich gelebter Tage für dich, ohne Migräne!

Herzlichst,

Martina